News / 06.09.2019

Dieses Scenario für eine Industrie in Bedrängnis zog sich durch die Fachveranstaltung der Papierindustrie am 3./4 September in München. Das PTS-Coating Symposium begann mit einer Debatte über die Scenarien einer Branche, die pro Jahr 4 % einbüßt. Selbst drastische Effizienzmaßnahmen, die eine Steigerung von 19 % aufweisen, helfen nach Analysen nur vorübergehend. Die Digitalisierung droht dem Papier den Garaus zu machen. Wie kann eine Erfindung der Papierindustrie aussehen, wie müssten Recyclingverfahren, Beschichtungen, Farben und Drucke gestaltet sein, damit eine wirkliche Kreislauffähigkeit hergestellt werden kann. Das Volumen dieses Auftrages für...

News / 06.05.2019

Wie hoch wäre der Beitrag zum Klimaschutz, wenn nach der Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken auch die Müllverbrennungsanlagen vom Netz gehen? Das Ökoinstitut e. V. hatte bereits 2014 berechnet, dass im Jahr 2050 nur noch 10 Anlagen zur thermischen Abfallbehandlung nötig sein würden, um den ärgsten Dreck in Luft aufzulösen.  Aber wie gedenkt die Abfallverbrennung ihre eigene Transformation zu vollziehen? Gibt es Perspektiven für chemisches Recycling der Rohstoffe, die heute durch den Schornstein gejagt werden? Diese Frage habe ich nur einen Tag nach der Europawahl anlässlich des 20...

News / 05.04.2019

Die Herausforderungen der Zukunft wie z. B. Industrie 4.0 oder Circular Economy, Klimaschutz und grüne Industrie fordern auch von Bildungseinrichtungen in aller Welt eine Veränderung, Wissen anders zu vermitteln und eine Überarbeitung der Bildungsinhalte. So auch in China. [caption id="attachment_2481" align="alignleft" width="300"] 25.03.2019 l. to r.: Lu Bai (Chips GmbH), Eveline Lemke (Thinking Circular) Xduan Wie (Moderator) und Li Jian (Member of the CPPCC National Committee)[/caption] Die Regierung hat das erkannt und zu einer Offensive in diesen Feldern aufgerufen. Eveline Lemke, die Gründerin von Thinking Circular und Ministerin a. D.,...

News / 05.02.2019

Rheinland-Pfalz ist weltweites Vorbild für eine Politik auf dem Weg hin zu 100% Erneuerbare Energien. Dokumentiert wird dies in dem neuen Bericht, beste Praxisbeispiele zu 100% Erneuerbare Energien*, der Internationalen Erneuerbare Energien Agentur (IRENA) mit Sitz in Abu Dhabi. Die IRENA ist die global operierende Regierungsorganisation für Erneuerbare Energien, mit inzwischen 160 Mitgliedsländern. Als einziges deutsches Beispiel hat es Rheinland-Pfalz in diesen umfangreichen Bericht der bei der IRENA angesiedelten „Coalition of Action“ geschafft. Das bei der IRENA (International Renewable Energy Agency) angegliederte, stetig wachsende internationale Bündnis, zählt mittlerweile über...

News / 01.01.2019

Das Papierlose Büro – nur eine Illusion?! Das Israelische Start-Up REEP nimmt sich der Herausforderung der Eindämmung unseres Papierkonsums an. Papier wird nie verschwinden, wir vertrauen den bedruckten Seiten und lieben schöne Schriften oder Bilder. Das soll und muss sich ja auch nicht ändern. Aber unserem Ressourcenhunger eine Lösung entgegenzusetzen, brachte die Technik des De-Inking und De-Imaging (entfernen von Farbe und Tinte auf dem Papier) und eine wirklich zirkuläre Bürolösung für die Papiernutzung hervor. Circular Economy im Büro – für ALLE. [embed]https://www.youtube.com/watch?v=YTWzEtnMdvc[/embed] Read more....

News / 06.11.2018

 Nach dem Ende ihrer Amtszeit als Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Rheinland-Pfalz ergriff Eveline Lemke 2017 die Chance, sich persönlich und beruflich neu aufzustellen. Die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau schloß ihren Bachelor in International Business ab und gründete das Beratungsunternehmen „Eveline Lemke Sustainability and Circular Economy Consulting“. Gemeinsam mit der Agentur für Branding und Design von Yvonne Kamp, p21 in Grafschaft, entstand die komplexe Marke Thinking Circular®, welche die systemische, wissenschaftsbasierte Beratung zu Nachhaltigkeit und Circular Economy in den Mittelpunkt stellt. Das Ergebnis, das grüne Multiversum „Thinking Circular®“...

News, Unkategorisiert / 02.07.2018

80 % des weltweiten Phosphors kommt in natürlichen Minen nur in vier Ländern der Welt vor. Nur eine Handvoll Unternehmen weltweit produziert Phosphor. Europa und insbesondere Deutschland ist in höchstem Maße, nämlich zu 95 %, von Importen abhängig. Weder Lagerstätten noch Produktionskapazitäten können als gesichert angesehen werden. Zudem verdünnt sich Phosphor und verschwindet quasi auf dem Planeten, weil er immer weiter verteilt wird. Das liegt daran, dass 90 % des als Phosphaterz in Minen abgebautem Phosphor für die Produktion von Nahrungsmitteln eingesetzt werden. Aber von den im Jahr...

Wir nutzen Cookies und Scripts auf unserer Website. Einige davon sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und dein Nutzererlebnis mit ihr zu verbessern.
Die Widerrufsmöglichkeit befindet sich in der Datenschutzerklärung.  Individuell anpassen. Individuell anpassen.
Alle Akzeptieren